Zurück im Sägemehlring

(Foto: Res Blatter)

„But it ain't about how hard you hit. It's about how hard you can get hit and keep moving forward; how much you can take and keep moving forward. That's how winning is done!“

Ich glaube dieses Zitat aus dem Film Rocky VI beschreibt meinen sportlichen Weg der letzten zwei Jahre am treffendsten. Nach einer intensiven Zeit war die Vorfreude auf meinen ersten wettkampfmässigen Test am Oberaargauischen Schwingfest in Grafenried riesig. Endlich wieder das Kribbeln, endlich wieder Schwingfestfeeling, endlich wieder Sägemehl im Gesicht. Mein Hauptziel bestand darin, den Körper den Belastungen auszusetzen und Schlussfolgerungen für meinen weiteren Saisonverlauf zu erhalten. Was schlussendlich auf der Rangliste herausschauen würde, war nebensächlich. 

Rückblickend ziehe ich ein sehr positives Fazit. Mein Körper hat den Belastungen im Grossen und Ganzen standgehalten und die Nachwehen sind überschaubar. Aus sportlicher Sicht habe ich noch viel Arbeit vor mir, obwohl es bis am Nachmittag gar nicht so schlecht ausgesehen hat. Nun heisst es zurück in den Schwingeller/den Kraftraum und weiter hart arbeiten mit dem Wissen, dass das Eidgenössische Schwingfest in Zug sehr schnell vor der Türe stehen wird. Aus diesem Grund werde ich bereits am kommenden Samstag am Abendschwinget in Lungern ein weiteres Mal in die Hosen steigen.

Ich danke an dieser Stelle allen Zuschauerinnen und Zuschauern sowie meinen Schwingerkollegen für den warmherzigen Empfang. Weiter gratuliere ich Bernhard Kämpf zum Festsieg und meinem Cousin Simon sowie allen anderen Kranzgewinnern zur tollen Leistung. Äs hed gfägt!

Ich wünsche euch schöne Pfingsten und bis am nächsten Wochenende in Lungern
Matthias

Rangliste und Statistik auf schlussgang.ch
Beitrag im Sportaktuell vom 08.06.2019